So hilft Entsaftung bei Arthrose

Entsaften ist eine gute Möglichkeit, um Antioxidantien aufzufüllen und Entzündungen zu reduzieren. Finden Sie heraus, wie man es gesund und sicher macht.

Die Antioxidantien in Obst und Gemüse sind dafür bekannt, den meisten Arten von Arthritis, einschließlich Osteoarthritis, zu helfen, aber die Amerikaner sind dafür bekannt, dass sie zu wenige Portionen des guten Materials bekommen. Eine Möglichkeit, Ihren Gemüsekonsum in einem einzigen Schluck zu erhöhen, ist das Entsaften.

„Einer der Vorteile der Entsaftung ist die Konzentration von Gemüse in Menschen, die normalerweise nicht genug bekommen würden“, sagt Sonya Angelone, RDN, eine Sprecherin der Academy of Nutrition and Dietetics.

Aber das bedeutet nicht, dass Sie einfach sehr viel von deinem durchschnittlichen Fruchtsaft trinken. Es gibt einen richtigen – und einen falschen – Weg zum Saft, sagt Angelone.

Entsaften, wenn Sie Arthritis haben

Lebensmittel können eine Wirkung auf Entzündungen im Körper haben, die mit Arthritis zusammenhängen. Einige Nahrungsmittel – wie die, die frittiert, zuckerhaltig, verarbeitet oder raffiniert sind – führen zu mehr Entzündung, während andere, wie Obst und Gemüse, zu weniger Entzündung führen, sagt Ashley Harris, RD, klinischer Diätetiker an der Abteilung der Angelegenheiten des Veterans in Ohio.

Das Entsaften ist eine einfache Weise, oben auf jenen Nahrungsmitteln voll von den Antioxydantien zu füllen, die helfen, Entzündung, wie die Anthocyane in den Beeren und Bromelain in der Ananas zu vermindern, sagt Nathan Wei, MD, ein Rheumatologe und Direktor der Arthritis-Behandlung-Mitte in Frederick, Maryland.

Es kann auch bei der Gewichtsabnahme helfen, was wichtig ist, wenn Sie Arthritis haben. „Fettzellen enthalten Leptin, das sind Proteine, die Entzündungen verschlimmern“, sagt Dr. Wei. „Je weniger Fettzellen, desto weniger Leptiner hängen herum.“

Richtig entsaften: 10 Regeln zu befolgen

Einer der Nachteile der Entsaftung ist, dass es einfach ist, Kalorien zu tanken. Wenn Sie es richtig machen wollen, achten Sie auf den Zuckergehalt Ihrer Säfte. Zu viel Zucker macht es nicht nur schwer, Gewicht zu verlieren, sondern kann auch zu Blutzuckerspitzen führen. Solche Spitzen können Arthritissymptome schlechter bilden und konnten zu Diabetes und einige Krebse führen, sagt Harris. (https://www.saftland.com/entsafter/entsaften-bei-arthrose/)

Folgen Sie dieser Liste für das Entsaften mit Arthrose:

Richtig: Ein oder zwei Säfte pro Tag in eine gesunde, pflanzliche Ernährung einarbeiten und dabei auf Kalorien achten. Tart Kirschsaft, zum Beispiel, ist gesund, aber hoch in Kalorien, so sicher sein, dass es als Teil Ihrer gesamten Kalorienzuteilung für den Tag gezählt wird, sagt Angelone.

Richtig: Trinken Sie Säfte, die zu 80 Prozent aus Gemüse und zu 20 Prozent aus Früchten bestehen, um Zucker zu begrenzen, sagt Harris.

Richtig: Kombinieren Sie Ihren Saft mit Eiweiß wie Nüssen oder griechischem Joghurt, um Ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Richtig: Versuchen Sie, mit Gemüse, Früchten und Gewürzen zu entsaften, von denen man annimmt, dass sie entzündungshemmende Wirkungen haben, wie z.B. Ingwer, der helfen kann, die Symptome von Arthrose zu verbessern, laut einer Studie, die 2013 im Indian Journal of Physiology and Pharmacology veröffentlicht wurde. Sie können auch Kurkuma, Zimt und Chilipulver zusammen mit Zitrusfrüchten wie Orangen und Zitronen, Beeren, Tortenkirschen, Karotten und Blattgemüse probieren, sagt Harris.

Richtig: Helfen Sie Ihrem Körper bei der Nährstoffaufnahme. Forschung an Menschen mit Arthrose des Knies, veröffentlicht 2014 in Clinical Interventions in Aging, ergab, dass Kurkuma-Extrakt war so wirksam wie Ibuprofen bei der Behandlung von Schmerzen. Aber weil Kurkuma für den Körper schwer zu absorbieren sein kann, empfiehlt Harris, ein paar Schläge Pfeffer hinzuzufügen, um die Absorptionsrate zu verbessern.

Richtig: Beachten Sie, wie Ihr Körper auf Lebensmittel reagiert. Nachtschattengemüse, wie Tomaten und Paprika, kann eine Verschlechterung der Arthritissymptome bei einigen Menschen verursachen, sagt Harris. Zu wissen, wie Sie auf Lebensmittel reagieren, wird Ihnen helfen, die besten Arthritis-freundlichen Säfte für Sie zu kreieren.

Richtig: Trinken Sie frische Säfte, da die Nährstoffe im Laufe der Zeit abgebaut werden. Am besten machen Sie sie zu Hause mit einem Entsafter. Wenn Sie Säfte bei einem Unternehmen bestellen, was teuer sein kann, empfiehlt Harris, einen Saft mit Hochdruckverarbeitung zu verwenden, der den Saft konserviert und ihn frei von Bakterien hält und gleichzeitig die Nährstoffe erhält.

Richtig: Schrubben Sie Ihre Produkte mit einer sauberen Bürste. Wenn Arthritis das Hacken erschwert, schlägt Angelone vor, vorgeschnittenes Obst und Gemüse zu kaufen.

Falsch: Sich bei Ihrer Ernährung ausschliesslich auf die Entsaftung verlassen. Weil das Entsaften die meisten Fasern aus der Nahrung entfernt, kann eine Saftreinigung Sie verstopften, fügt Harris hinzu. Sie können auch auf Nährstoffe wie Vitamin B12 oder solche, die etwas Fett benötigen, um aufgenommen zu werden, wie Beta-Carotin, verzichten.

Falsch: Ignorieren Sie das Potenzial für Säfte, Ihre Medikamente zu beeinflussen. „Da Sie Nährstoffe konzentrieren, müssen Sie besonders vorsichtig mit möglichen Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und Medikamenten sein“, sagt Harris.

Zum Beispiel ist bekannt, dass Grapefruitsaft eine Vielzahl von Medikamenten stört. Prednison, das manchmal für Arthritisschmerzen vorgeschrieben wird, kann es schwieriger machen, Ihren Blutzucker zu kontrollieren, und Saft kann das verschlimmern. Vitamin K, gefunden in belaubtem Grün, kann das Blut stören.